Photogrammetrische Aufnahmen der Ritterkapelle (Update 5)

Im Rahmen eines Projektes der Professur Sozioinformatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt unter der Leitung von Prof. Dr. Nicholas Müller wird die Ritterkapelle von Haßfurt nach modernsten Verfahren digitalisiert.

Mit Foto- und Drohnenaufnahmen wird durch photogrammetrische Rekonstruktion ein hochdetailiertes 3D-Modell der Kapelle erstellt und soweit optimiert, dass das fertige Modell in verschiedensten digitalen Umgebungen verwendet werden kann – in etwa auf dem Smartphone, auf einer Website oder bei virtuellen Rundgängen.

Das Team der FHWS setzt hierbei auf aktuellste Technik, Software und leistungsstarkes Equipment, um ein möglichst fotorealistisches Ergebnis zu erzielen. So entstehen aus rund 30.000 Fotos und etwa vier Stunden Videoaufzeichnungen ein zur Realität nahezu identisches, drei-dimensionales Abbild des Innen- und Außenbereichs der Ritterkapelle Haßfurt.

Wir danken der Pfarrei St. Killian Haßfurt und insbesondere dem Stadtpfarrer Stephan Eschenbacher für die Möglichkeit zur Durchführung des Projektes.

Update 14. April 2021:
Update zur Aufnahme der Außenfassade

Nach den schon spektakulären Ergebnissen aus den Innenaufnahmen, ging es nun an die frische Luft: mit Hilfe einer Drohne begannen am 14. April die Außenaufnahmen. Die Aufnahmen dauern mehrere Tage (wenn das Wetter mitspielt) und anschließend werden die vielen tausenden Fotos mithilfe einer Spezialsoftware verarbeitet und zusammengefügt. Dieser Prozess kann vier bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. Wir freuen uns darauf, die Ergebnisse hier präsentieren zu können.

Update 9. Februar 2021:
Update zu den ersten zusammenhängenden Darstellungen des Innenraums:

Wir freuen uns, Ihnen die aktuellen Fortschritte zu präsentieren: Der Innenraum wurde inzwischen weiter modelliert und auch die Deckenkonstruktion der Kapelle ist in das Modell überführt worden. Im Video werden die aktuellen Fortschritte präsentiert und auf die anstehenden Drohnenaufnahmen der Außenfassade im März verwiesen.

Update 6. November 2020:
Der aktuelle Stand zu den ersten Teilmodellen des Innenraums:

Derzeit ist der Altarraum nahezu fertiggestellt und optimiert. Demnächst werden die Fensterelemente zu transparenten Objekten umgewandelt, damit die Kapelle durch das einfallende Sonnenlicht realistisch aufgehellt werden kann. Ferner sind einige Oberflächen aufgrund von technischen Limitierungen der Fotogrammetrie matter als ihre reale Vorlage. Diese werden ebenfalls nachbearbeitet, sodass in der Simulation beispielsweise goldene Statuen oder Kerzenständer realistische Lichtreflexionen erzeugen können.

Nach diesem Prinzip wird auch der restliche Innenbereich digitalisiert und optimiert. Die ersten Ergebnisse sind sehr vielversprechend, da der hohe Optimierungsgrad sich bereits jetzt auszahlt. Die bereits erstellten Modelle sehen dabei sehr realistisch aus und sind einfach auf Mobilgeräten oder im Webbrowser darstellbar.

Neben der Digitalisierung des Innenraums wird derzeit die Aufnahme des Außenbereiches vorbereitet. Mit einer Spezialdrohne wird dabei die gleiche Kamera wie im Innenraum verwendet, um ebenfalls hochdetaillierte Modelle zu erzeugen.

Anbei einige Impressionen zu den derzeitigen Modellen des Innenraums:

Update 7. September 2020:
Die ersten Bewegtbilder des Projekts können Sie hier anschauen:

Die digitale Version des Innenraums der Ritterkapelle in Haßfurt (Jonas Wolpold)

Update 10. August 2020:
Innenaufnahmen der Kapelle abgeschlossen

In der Zeit vom 10.08.20 bis 12.08.20 entstanden insgesamt ca. 38.000 Fotos von jedem Winkel und Objekt innerhalb der Kapelle. Um dabei einen Überblick zu behalten, war eine gute Planung nötig. Die meisten Fotos entstanden dabei mit hochauflösenden Digital- und Spiegelreflex-Kameras. Zur Unterstützung für schwer zugängliche oder hohe Stellen kam eine Drohne zum Einsatz. Eine der größten Herausforderungen stellte die optimale Beleuchtung und unterschiedliche Sonneneinstrahlung innerhalb eines so großen Raumes dar.

Im nächsten Schritt wird mit Hilfe einer Photogrammetrie-Software und leistungsstarken Computern ein dreidimensionales, foto-realistisches Modell der Kapelle erzeugt. Unebenheiten oder Lücken werden danach händisch ausgebessert. Um ein komplettes Modell der Kapelle zu erzeugen, wird in naher Zukunft auch die Außenseite der Kapelle mit Hilfe von Drohnen und Kameras abfotografiert und in ein Modell umgewandelt.

Demnächst folgen die Aufnahmen des Außenbereichs.

2021 ist gestartet!

Wir hoffen, Sie sind alle gut gewechselt! Das Team Smart Green City Haßfurt möchte die Gelegenheit nutzen, um Sie kurz einzustimmen, was Sie im neuen Jahr 2021 zu Smart Green City erwartet.

Neben zahlreichen Bewerbungsgesprächen für die Projekt- und IT-Stellen wurde auch fleißig am Stadtlabor gearbeitet. Je nach Pandemieentwicklung können wir Sie dementsprechend früher oder später mit unseren Smart City Pilotprojekten und als Ansprechpartner rund um Smart City Fragen direkt in der Fußgängerzone, in der Hauptstraße 7, informieren. Für die neuen Teammitglieder aus dem Bewerberprozess, der wahrscheinlich noch bis Ende Februar andauern wird, hoffen wir ab Quartal 2/2021 unterstützt zu werden. Darüber hinaus wurden Forschungskooperationen mit der Hochschule in Würzburg besprochen, neue Kooperationen zu den Modellstädten der ersten und zweiten Smart City Staffel geknüpft und die Bürgerpartizipationsplattform CONSUL vorbereitet. Dies ist essentiell, damit wir mit Ihnen gemeinsam an unserer Strategie für Smart Green City Haßfurt weiterarbeiten können. Dazu an dieser Stelle demnächst mehr.

Wir freuen uns auf das neue Jahr mit Ihnen und das wir Haßfurt smart und green mit Ihnen gemeinsam gestalten können.

Das Stadtlabor

Mitten in der Innenstadt von Haßfurt eröffnen wir demnächst ein Stadtlabor. Dieses ist als Experimentierort und Begegnungsstätte für Digitalisierungsfragen und Ideen für Sie geplant. Im direkten Kontakt können Sie sich über anstehende Smart City Applikationen informieren, kennen lernen, ausprobieren und Vorschläge einbringen. Das Stadtlabor wird zudem auch ein Ort sein, indem Sie in entspannter Atmosphäre unterschiedliche Projekte und Vorhaben kennen lernen und testen können. Workshops, Ausstellungen, Testphasen und Informationsabende werden ebenfalls ein fester Bestandteil im Stadtlabor sein. Ein zentraler Aspekt ist der modulare Aufbau für vielfältige Nutzung und ein digitales Schaufenster.

Über den aktuellen Stand halten wir Sie auf dem Laufenden und freuen uns über die Möglichkeit, auch analog mit Ihnen in Kontakt zu treten.

Das Stadtlabor ist geöffnet (Update 2)

Seit gestern finden Sie diese Plakate an der ein oder anderen Stelle im Stadtgebiet (Dank auch für die Unterstützung an das Kulturamt und Touristinformation Haßfurt).

Wir freuen uns, dass wir jetzt auch vor Ort einen Begegnungsraum für Smart City-Themen schaffen konnten. Das Stadtlabor ist ein Ort zum Informieren, Ausprobieren und Diskutieren. Unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen und mit Blick auf die bestehenden Corona-Bedingungen steht das Stadtlabor in der Hauptstraße 7 zum Kennenlernen und Austausch rund um Smart City-Themen für Sie offen.

Ab dem 20.04.2021 ist es dann auch im Regelbetrieb immer dienstags und donnerstags zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet (Bitte beachten: Dies gilt in Abhängigkeit zu den aktuellen Inzidenzzahlen).

Das Stadtlabor dient dabei sozusagen als „Basislager“ für das Modellprojekt Smart Green City Haßfurt und wird daher vielseitige Verwendung finden und unterschiedliche Rollen spielen. Das vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat geförderte Programm „Modellprojekte: Smart Cities“ ermöglicht über einen Projektzeitraum von 7 Jahren die Findung, Erprobung und Umsetzung neuer innovativer Ideen zur Gestaltung des gemeinsamen Lebensraums im Smart City-Kontext.

Demnächst finden Sie uns in der Hauptstraße 7 (Update 1)

Wir freuen uns, Sie bald in der Hauptstraße 7 begrüßen zu können und Sie direkt vor Ort über aktuelle und anstehende Projekte zu informieren und mit Ihnen in den gemeinsamen Austausch zu gehen.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Unterstützung:

Im Rahmen des Förderprogramms “Modellprojekte Smart Cities” wird eine integrierte Smart City Strategie erarbeitet und umgesetzt. Dafür suchen wir SIE!

1. Eine/n Projektmitarbeiter (m/w/d). Die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier:

2. Vier IT-ler (m/w/d). Die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier:

Senden Sie die Bewerbung als PDF an stephan.schneider@hassfurt.de

Wenn Sie uns bei der digitalen Transformation unserer Stadt unterstützen möchten, dann bewerben Sie sich bei uns!

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen bis zum 10.01.2021!

3. Platz (Kategorie 3): Ethik-Gruppe 6. Klasse (2019/2020) | Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt

Die Ethik-Gruppe der 6. Klassen des vergangenen Schuljahres erhielt den 3. Platz am 14.10.2020 in der Kategorie 3. In ihrem Beitrag bauten sie ihre Ideen, wie z.B. zu autonom fahrenden Stadtbussen, Apps und Unverpackt-Läden, in die Geschichte der Familie „Smartfurter“ ein.

Zusammen mit Norbert Geier, 2. Bürgermeister, und Madlen Müller-Wuttke, CDO, diskutierten sie ihre Ideen und erklärten, wie ihre Geschichte und das Video entstanden sind.

2. Platz (Kategorie 3): Klasse 5e (2019/2020) | Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt

Die Klasse 5e aus dem vergangenen Schuljahr des Regiomontanus Gymnasiums präsentierte am 14.10.2020 ihre tolle Idee der Öko-Tipps to go. Für ihre Vorschläge belegten sie den 2. Platz in der Kategorie Schulklassen 5 bis 9 und tauschten sich im Anschluss mit dem 2. Bürgermeister sowie der CDO aus.

Sie erzählten wie sie bereits viele Ideen, wie Wassersparen und Ressourcenschonen, bereits jetzt schon umsetzen. Auch hier stand der grüne Gedanke im Vordergrund. Im gemeinsamen Austausch entstand auch die Idee, die Öko-Tipps im neuen Jahr zusammen in der Stadt zu verteilen und die Bürgerinnen und Bürger Haßfurts auf mögliche Einsparpotentiale aufmerksam zu machen. Wenn Sie bereits jetzt schon neugierig geworden sind, klicken Sie auf den Beitrag der ehemaligen 5e.

3. Platz (Kategorie 3): Klasse 7a (2019/2020) | Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt

Am 14.10.2020 überreichten der 2. Bürgermeister und die CDO den Preis für die Teilnahme am Kinder- und Schülerwettbewerb Haßfurt 2030. Zusammen mit der Ethik-Gruppe der 6. Klassen im vergangenen Schuljahr belegten die vier Preisträgerinnen den 3. Platz. Sie trugen ein Gedicht zum Klimawandel vor, welches sie im Deutschunterricht entwickelten. Dabei setzten sie die globalen Ereignisse in einen Kontext für die Haßfurter Bewohner.

Der Klimawandel
Der Klimawandel zieht näher schon,
doch wie entsteht er, einfach so?
Die Sonne schickt ihr Licht herab
und die Erde gibt sie wieder ab.
Der Boden erwärmt sich mit Gastumult,
daran ist der Treibhauseffekt schuld ..
Die Menschen produzieren zu viel Gas,
das stoßen wilde Karren aus.
Das macht der Umwelt keinen Spaß,
deshalb rasen die Menschen 2030 aus Haßfurt heraus.
Die Leute essen zu viel Fleisch,
das ist des Tieres Leid.
Wir roden zu viele Bäume ab
und ersetzen sie durch Ackerland.
Die gigantischen Eisblöcke schmelzen dahin,
die Zeit der Tiere dort verrinnt.
Der Meeresspiegel weiter steigt,
Küsten werden dem Erdboden gleich.
In Südamerika das Land verdörrt,
Menschen leiden unter Hungersnöt.
„How dare you“, sagt Greta nun,
doch was können wir dagegen tun?
Der Mut der Haßfurter wäre gut,
zum Stoppen des Klimawandels super gut!
Die Einheimischen sollten Fahrrad fahren,
so kann man schlechte Gase sparen.
Wenn alle zusammenhalten, kann man unsere Welt vielleicht noch retten,
doch man kann nur wetten.

(Alessia Beck, Tamara-Finja Gebauer, Hannah Wolf, Filine Zilch – RMG Haßfurt, 7a)

1. Platz (Kategorie 3): Klasse 9a (2019/2020) | Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule Haßfurt

Am Freitagmorgen übergaben der 2. Bürgermeister, Norbert Geier, und die CDO, Madlen Müller-Wuttke, den 1. Preis in der Kategorie 3 an die vier Schülerinnen und Schüler der ehemaligen 9a der AKR. Die vier Teammitglieder erstellten ein Video, in welchem sie das Thema Telemedizin sowie Logistik per Drohnenauslieferung thematisierten. Zusätzlich erstellten sie vier Artikel zu den Themen „Grüne Dächer in Haßfurt“, „Schulgarten und seine Funktion“, „Shuttle-Busse in Haßfurt“ sowie „Drohnenlogistik“. Besonders interessiert fragten sie zu den Themen „Power-to-Gas“ sowie „Stadtgärten“, wobei sie auf Projekte in Knetzgau aufmerksam machten.

Darüber hinaus entwickelten die Teammitglieder zusammen mit ihren neuen Klassenkameraden der Klasse 10 der AKR ein Schaubild mit vielfältigen Ideen zu Haßfurt 2030. Bspw. die Nutzung des Mainwasser zur Serverkühlung in der Stadt, die Nutzung von E-Rollern für kurze Strecken, ein erweitertes Bussystem, Roboter in Restaurants, selbstfahrende Autos, mehr PV’s auf Schuldächern sowie Vieles mehr. Zusammen mit dem 2. Bürgermeister und der CDO besprachen sie ihre Ideen und Vorstellungen.

1. Platz (Kategorie 1): Städtische Kinderkrippe Osterfeld

Der Erste Bürgermeister Günther Werner übergab zusammen mit der CDO am 13.10.2020 der städtischen Kinderkrippe Osterfeld des Jahrgangs 2019/2020 für ihren Videobeitrag den 1. Preis in der Kategorie Kinderkrippen und Kindergärten.

Der Elternbeirat der Krippe erstellte während der Corona-Zeit einen Videobeitrag. Unter dem Titel „Rund um die Kita“ wurden zunächst folgende Themen vorgeschlagen: Essensauswahl, Parkplatzsuche, Kita-Zugang – gesammelt in einer Kita-App. Darüber hinaus wurde für Haßfurt ein Vorschlag zur Vermeidung von Plastikmüll formuliert und die Problematik der Parktickets angesprochen. Auch die Möglichkeit eines CarSharing-Konzepts wurde diskutiert und für die Kleinen eine Laufrad-Station mit Leihfahrzeugen vorgeschlagen. Ferner thematisierten sie die Vorteile einer Händlerplattform und einer Online-Arztterminbuchung.