Wasserstoffbus, E-Scooter und ein Jugendparlament

Vertreter von Jugendlichen des Regiomontanus-Gymnasiums, der Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule, der Albrecht-Dürer-Mittelschule, der Freien Walldorfschule und der Schülerunion Haßberge informierten sich gemeinsam mit den Jugendbeauftragten der Stadt Haßfurt, Gudrun Greger und Daniela Schwarz vom Mehrgenerationenhaus Haßfurt und Gerhard Kastner vom Jugendtreff Dragon über das Projekt Smart Green City Haßfurt, um ihre Ideen und Vorschläge einzubringen. Der Kreativität der Schülerinnen und Schüler waren keine Grenzen gesetzt. Über Wasserstoffbusse in der Stadt, E-Scooter zum Mieten, Informationstage an den Schulen, bis hin zu einer Badestelle sowie Sportgeräten am Main oder die Gründung eines Jugendparlamentes in der Stadt wurden diskutiert. Die Ergebnisse der jungen Erwachsenen wurden zusammengetragen und als Grundlage für das nächste Treffen in einem halben gesammelt. Bis dahin haben die Jugendlichen die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Freunden weitere Vorschläge zu entwickeln.