Vertreter der SC Zwönitz treffen sich mit der Smart Green City Haßfurt.

Die Smart City Zwönitz und die Smart Green City Haßfurt haben sich am Donnerstag, den 2. September, nicht nur digital, sondern in Haßfurt vor Ort getroffen und intensiv über die vielfältigen Projekte und Aufgaben in ihren Orten ausgetauscht. Im Fokus standen dabei die regionale Mobilität (ERZmobil in Zwönitz) und die Umnutzung eines Gebäudes als Gewerbe- und Innovationszentrum, mit dem Projektnamen SPEICHER. Die Projekte animierten den sächsischen Staatsminister für Regionalentwicklung, Thomas Schmidt, seine bayerische Kollegin, die Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr Kerstin Schreyer, mit in die alte Bergstadt zu nehmen. Neben den Gegenstücken zu diesen Projekten in Haßfurt, interessierte die sächsischen Besucher unsere Bürger:innenbeteiligungsplattform Hassfurt-beteiligt.de und das Stadtlabor in der Hauptstraße 7, das den Bürger:innen von Haßfurt einen Begegnungsort für Themen rund um Smart City zur Verfügung stellt. Bei einem kleinen Rundgang durch Haßfurt, wurden auch Projekte des Stadtwerks Haßfurt in Augenschein genommen, wie zum Beispiel die Power-to-Gas-Anlage am Mainhafen.

Wir bedanken uns bei unseren Kollegen aus Sachsen und freuen uns auf den Gegenbesuch.

In seinem Podcast „Arbeit Bildung Zukunft“ spricht Dr. Lukas Kagerbauer mit Menschen, die sich mit dem weitläufigen Gebiet der digitalen Transformation in der Wirtschaft und unterschiedlichen Lebenswelten auseinandersetzen. In der aktuellen Folge hat er mit der Smart Green City Haßfurt gesprochen und bietet einen interessanten Einblick in den aktuellen Stand des Prozesses an.  

Dr. Lukas Kagerbauer hat einen spannenden Hintergrund für diese Themen: Er lehrt an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg am Lehrstuhl für Wirtschaftsjournalismus und zusätzlich für Ökonometrie und Statistik. Daneben ist er für die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt im Gebiet Berufsausbildung als Bereichsleiter tätig und hat das WUEconomics Institut für regionale Wirtschaftsforschung e.V. gegründet. 

Während seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des IHK-Unternehmergremiums Haßberge und der Wirtschaftsjunioren Haßberge ist ihm diese Region auch ans Herz gewachsen. 

Im Gespräch mit unserer Chief Digital Officer (CDO) Madlen Müller-Wuttke geht es um ein reichhaltiges Programm: 

  • Welche Projekte wurden in der Strategiephase identifiziert?
  • Wie werden die Bedarfe der Bürgerinnen und Bürger einbezogen?
  • Wie wird eine gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung mit Ökologie und Ökonomie verbunden? 
  • Wie schaffen Daten Mehrwerte: von Smart Grids und Mobilität bis Bildung sowie Kultur? 
  • Was können andere Regionen vom Modellprojekt Smart Green City Haßfurt lernen? 

Reinhören und den Podcast abonnieren können Sie hier oder auf das Bild unten klicken. (Link zu Apple Podcasts). 

Image

In den letzten Monaten lief die Beteiligungsphase der ersten Stufe der Bürgerbeteiligung auf hassfurt-beteiligt.de und wir möchten an dieser Stelle an all die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Unterstützer ein paar Worte richten:

Vielen Dank für die vielen Kommentare, Anregungen und Hinweise! Diese fließen in die Erstellung des Strategiepapiers mit ein, das für die Umsetzungsphase richtungsweisend sein wird. Auch die Anmerkungen bezüglich der Plattform selbst werden zur weiteren Entwicklung berücksichtigt. 

Die Plattform hassfurt-beteiligt.de bleibt weiter zugänglich und wir halten Sie über unsere Kanäle auf Instagram, Facebook und diesen Blog auf dem Laufenden, wie es weitergehen wird. 


 

Die Aktion des P-Seminars Kunst des Regiomontanus-Gymnasiums in der Haßfurter Innenstadt

Am vergangenen Dienstag waren Schülerinnen und Schüler des Regiomontanus-Gymnasimus (RMG) in der Haßfurter Innenstadt unterwegs, um das Ergebnis ihres Praxis-Seminars vorzustellen, welches sie in Zusammenarbeit mit der Smart Green City Haßfurt erstellt haben. 

Die Kooperation des RMGs und der Smart Green City baut auf das „Praxis-Seminar“ (P-Seminar) auf, das den Schüler:innen der Oberstufe ermöglichen soll, Einblicke in die Arbeit unterschiedlicher Berufsgruppen zu gewinnen. Das Praxis-Seminar im Fach Kunst des Regiomontanus-Gymnasiums Haßfurt hat unter der Leitung von Kim Davey, Kunstlehrerin am RMG, in den letzten Monaten die Smart Green City begleitet und konnte im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit mitwirken. Die Schüler:innen entwickelten dabei ein Maskottchen und einen Social-Media-Beitrag sowie Präsentationen der eigenen Ideen in der Gruppe. 

Das Maskottchen in Form eines Hasen spielte im Konzept der Schüler:innen eine wichtige Rolle: Auch für die Digitalisierung ist der direkte Austausch zwischen Menschen wichtig. Diese Kommunikation braucht einen Anlass und „Aufhänger“. Der Hase ist ein vertrautes Motiv in Haßfurt und fällt auch auf einem Marktplatz gut auf. Als bodenständiges Symbol kann er Interesse für ansonsten abstrakte Themen wie Digitalisierung wecken und zum Gespräch oder zur Diskussion anregen.

Mit dieser finalen Aktion auf dem Haßfurter Marktplatz konnten die Schüler:innen ganz mit ihren eigenen Ideen auf die Smart Green City Haßfurt und die Bürgerbeteiligungsplattform „hassfurt-beteiligt.de“ aufmerksam machen. Auf dieser Plattform können noch bis 31. Juli 2021 die Haßfurter Bürger:innen sowie Interessierte an der ersten Stufe des Beteiligungsverfahrens teilnehmen. Hier ist es möglich, die im letzten Jahr u.a. in Workshops erarbeiteten Vorschläge im Rahmen der Förderbedingungen zu unterstützen und/oder über die Kommentarfunktion zu ergänzen. 

Das Smart Green City-Team bedankt sich sehr für die Zusammenarbeit bei den teilnehmenden Schüler:innen und Frau Davey. Es brachte für die Smart Green City die Perspektive der Schüler:innen näher und ermöglichte beiden Seiten, gemeinsam voneinander zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Gern möchte das Smart Green City-Team diese Zusammenarbeit auch mit anderen Schulen bzw. weiteren Schülergruppen fortführen. Bei Interesse freut sich das Smart Green City –Team auf Rückmeldung unter kontakt@smartcityhassfurt.de oder einen Besuch im Stadtlabor.

Der erste Digitaltag in Haßfurt fand am 18.06.2021 im Rahmen der bundesweiten Digitaltag-Initiative statt. Wir danken allen Referent:innen, Teilnehmer:innen und Unterstützern. Ohne euch hätte alles nicht funktioniert. Vielen Dank dafür!

Vielen Dank auch an TV Mainfranken für die tolle Zusammenfassung und Berichterstattung zum Digitaltag 2021.

https://www.tvmainfranken.de/mediathek/video/smart-city-modellstadt-hassfurt-stadtlabor-eroeffnet/

Wenn Sie sich das komplette Programm vom 18.06.21 anschauen möchten, dann starten Sie u.g. Video. Schauen Sie auch gern auf unsere Projektseite für weitere Informationen. Viel Spaß dabei:

Am 18. Juni 2021 findet der nächste Digitaltag statt. Der Aktionstag bietet eine Plattform, um verschiedenste Aspekte der Digitalisierung zu beleuchten, Chancen und Herausforderungen zu diskutieren und einen Einblick in laufende Projekte zu geben. Diese Gelegenheit nutzen die Städte Kaiserslautern, Haßfurt, Süderbrarup, Arnsberg, Bad Berleburg, Menden, Olpe, Soest, Ulm, Zwönitz und Solingen sowie der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge in einer gemeinsamen Aktion. Als „Modellprojekte Smart Cities“ werden sie durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gefördert, um digitale Lösungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung zu entwickeln. Auf den einzelnen Seiten der Kommunen werden dazu Beiträge präsentiert, die einen Einblick in die jeweiligen Städte ermöglichen. 

Das BMI fördert seit 2019 „Modellprojekte Smart Cities“. Sie sollen Strategien zur Digitalisierung der Stadtentwicklung entwickeln, Maßnahmen umsetzen und eigene Kompetenzen aufbauen. Insgesamt stellt die Bundesregierung für die Förderung rund 820 Mio. Euro zur Verfügung. Jede Kommune informiert ihre Bürgerinnen und Bürger schon heute eigenständig, die gemeinsame Beteiligung am Digitaltag soll mit dazu beitragen, einen übergreifenden Dialog anzustoßen.

Spontan von Solingen nach Haßfurt reisen und an spannenden Aktionen teilnehmen? Das geht schnell einfach und digital, ganz egal von wo aus man teilnehmen möchte. Ob virtuelle Roomtour, Einblicke in spannende Projekte oder Mäuschen spielen im Real-Labor. Klickt euch rein! Folgende Aktionen sind geplant:


– Solingen präsentiert anlässlich des Digitaltages die Homepage http://solingen.digital.

– Kaiserslautern präsentiert euch eine coole „Roomtour“. Dabei erhaltet ihr nicht nur Einblicke in die Stabsstelle Digitalisierung in der Stadtverwaltung, sondern auch in das Großraumbüro der städtischen Digitalisierungsgesellschaft, KL.digital: https://www.herzlich-digital.de/?p=8216

– Haßfurt stellt sein Stadtlabor mittels Double-Roboter vor und bietet Einblicke in weitere Projekte aus der Smart Green City Haßfurt. Darunter auch die Photogrammetrie der Ritterkapelle zur Erstellung eines 3D-Modells. Abends findet ein Talk zur Smart Green City Haßfurt statt. Weitere Informationen und Zugangsdaten gibt es hier: https://www.smartcityhassfurt.de/mediawiki/DigiDay_2021

– Der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge gibt in einem Videopodcast Einblicke in die aktuelle Projektarbeit und stellt sich den Fragen der Bürgerschaft. Den Podcast, sowie weitere Informationen gibt es am Digitaltag unter: https://www.landkreis-wunsiedel.de/buergerservice/news sowie in den sozialen Medien.

– Das Team der „Smart Cities: 5 für Südwestfalen“ stellt sich vor. Wir geben Einblicke in die vielseitigen kommunalen Projektansätze und unsere regionale Projektkooperation. Das Video und weitere Informationen gibt es hier: https://smartcities-suedwestfalen.com/digitaltag-2021/

– In Zwönitz kann man die Vision des zukünftigen Gründer- und Innovationszentrums SPEICHER live erleben. Bei einer geführten, virtuellen 360-Grad Tour durch das komplette Objekt erfährt man Spannendes und Informatives über den aktuellen Planungsstand und wie sich die Smart City Zwönitz mit dem Gebäude für die Zukunft fit machen möchte. Alles zur Veranstaltung unter https://smartcity-zwoenitz.de/

– In Ulm wird es eine Telefonsprechstunde zu dem Thema „Ulm4CleverCity: digitale Ansätze für die Herausforderungen der Stadt“ geben. 

– Wolfsburg: Release der neuen digitalen Bürger:innenplattform am 18.06.2021 

Am 18.06.2021, dem bundesweiten Digitaltag, ist es so weit: Wolfsburgs digitale Bürger:innenplattform für Beteiligung und Engagement geht an den Start. Der Auftakt wird um 17:00 Uhr begleitet von einer digitalen Live-Veranstaltung mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs und des Teams der Stabsstelle Bürgerbeteiligung. Im Rahmen des Livestreams werden Plattform und erste Beteiligungsmöglichkeiten vorgestellt und Fragen der Zuschauer*innen beantwortet. https://wolfsburger-plattform.de/


Ziel des Digitaltags ist die Förderung der digitalen Teilhabe und was wäre besser dafür geeignet, das Interesse der Menschen zu wecken, als praxisnahe und interessante Angebote zum Mitmachen? Trägerin ist die Initiative „Digital für alle“. Dahinter steht ein breites Bündnis von 27 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand. 

Weitere Informationen sowie eine Übersicht zu den Aktionen unter https://digitaltag.eu/

Reservieren Sie sich den Freitagnachmittag des 18.06.2021! An diesem Tag findet der bundesweite Digitaltag statt und wir werden mitmachen. Dieser Tag ist ein idealer Zeitpunkt, um unser Stadtlabor virtuell zu eröffnen und interessante Themen aus Haßfurt mit Smart Green City-Kontext vorzustellen.

Die Veranstaltung wird per Video aus dem Stadtlabor und anderswo gestreamt, genauere Informationen werden hier bald folgen.

Zum bundesweiten Digitaltag finden Sie hier weitere Informationen: www.digitaltag.eu

Das Bild zeigt die neuen Mitarbeiter im Team

Seit Mitte März gab es jetzt Zuwachs im Team: Fabrice Hecht (links) kommt als IT-Systemadministrator und Korbinian Kundmüller (rechts) als Mitarbeiter dazu. 

In nächster Zeit wird es hier also wieder etwas lebendiger. Wir arbeiten aktuell auf verschiedene Aktionen hin, wie zum Beispiel die Eröffnung des Stadtlabors am 20. April 2021 und die Veröffentlichung der Bürgerbeteiligungsplattform „CONSUL“. Natürlich geschieht das alles mit Blick auf die weitere Entwicklung der Pandemiesituation. 

Wir freuen uns auf die baldige Zusammenarbeit! 

Wir hoffen, Sie sind alle gut gewechselt! Das Team Smart Green City Haßfurt möchte die Gelegenheit nutzen, um Sie kurz einzustimmen, was Sie im neuen Jahr 2021 zu Smart Green City erwartet.

Neben zahlreichen Bewerbungsgesprächen für die Projekt- und IT-Stellen wurde auch fleißig am Stadtlabor gearbeitet. Je nach Pandemieentwicklung können wir Sie dementsprechend früher oder später mit unseren Smart City Pilotprojekten und als Ansprechpartner rund um Smart City Fragen direkt in der Fußgängerzone, in der Hauptstraße 7, informieren. Für die neuen Teammitglieder aus dem Bewerberprozess, der wahrscheinlich noch bis Ende Februar andauern wird, hoffen wir ab Quartal 2/2021 unterstützt zu werden. Darüber hinaus wurden Forschungskooperationen mit der Hochschule in Würzburg besprochen, neue Kooperationen zu den Modellstädten der ersten und zweiten Smart City Staffel geknüpft und die Bürgerpartizipationsplattform CONSUL vorbereitet. Dies ist essentiell, damit wir mit Ihnen gemeinsam an unserer Strategie für Smart Green City Haßfurt weiterarbeiten können. Dazu an dieser Stelle demnächst mehr.

Wir freuen uns auf das neue Jahr mit Ihnen und das wir Haßfurt smart und green mit Ihnen gemeinsam gestalten können.

Wünscht Ihr Smart Green City Team!

Wir freuen uns auf die vielen spannenden Aktivitäten in 2021 und wünschen Ihnen bis dahin alles Gute. Bleiben Sie gesund!

Im Rahmen des Förderprogramms “Modellprojekte Smart Cities” wird eine integrierte Smart City Strategie erarbeitet und umgesetzt. Dafür suchen wir SIE!

1. Eine/n Projektmitarbeiter (m/w/d). Die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier:

2. Vier IT-ler (m/w/d). Die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier:

Senden Sie die Bewerbung als PDF an stephan.schneider@hassfurt.de

Wenn Sie uns bei der digitalen Transformation unserer Stadt unterstützen möchten, dann bewerben Sie sich bei uns!

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen bis zum 10.01.2021!

Die Ethik-Gruppe der 6. Klassen des vergangenen Schuljahres erhielt den 3. Platz am 14.10.2020 in der Kategorie 3. In ihrem Beitrag bauten sie ihre Ideen, wie z.B. zu autonom fahrenden Stadtbussen, Apps und Unverpackt-Läden, in die Geschichte der Familie „Smartfurter“ ein.

Zusammen mit Norbert Geier, 2. Bürgermeister, und Madlen Müller-Wuttke, CDO, diskutierten sie ihre Ideen und erklärten, wie ihre Geschichte und das Video entstanden sind.

Die Klasse 5e aus dem vergangenen Schuljahr des Regiomontanus Gymnasiums präsentierte am 14.10.2020 ihre tolle Idee der Öko-Tipps to go. Für ihre Vorschläge belegten sie den 2. Platz in der Kategorie Schulklassen 5 bis 9 und tauschten sich im Anschluss mit dem 2. Bürgermeister sowie der CDO aus.

Sie erzählten wie sie bereits viele Ideen, wie Wassersparen und Ressourcenschonen, bereits jetzt schon umsetzen. Auch hier stand der grüne Gedanke im Vordergrund. Im gemeinsamen Austausch entstand auch die Idee, die Öko-Tipps im neuen Jahr zusammen in der Stadt zu verteilen und die Bürgerinnen und Bürger Haßfurts auf mögliche Einsparpotentiale aufmerksam zu machen. Wenn Sie bereits jetzt schon neugierig geworden sind, klicken Sie auf den Beitrag der ehemaligen 5e.

Am 14.10.2020 überreichten der 2. Bürgermeister und die CDO den Preis für die Teilnahme am Kinder- und Schülerwettbewerb Haßfurt 2030. Zusammen mit der Ethik-Gruppe der 6. Klassen im vergangenen Schuljahr belegten die vier Preisträgerinnen den 3. Platz. Sie trugen ein Gedicht zum Klimawandel vor, welches sie im Deutschunterricht entwickelten. Dabei setzten sie die globalen Ereignisse in einen Kontext für die Haßfurter Bewohner.

Der Klimawandel
Der Klimawandel zieht näher schon,
doch wie entsteht er, einfach so?
Die Sonne schickt ihr Licht herab
und die Erde gibt sie wieder ab.
Der Boden erwärmt sich mit Gastumult,
daran ist der Treibhauseffekt schuld ..
Die Menschen produzieren zu viel Gas,
das stoßen wilde Karren aus.
Das macht der Umwelt keinen Spaß,
deshalb rasen die Menschen 2030 aus Haßfurt heraus.
Die Leute essen zu viel Fleisch,
das ist des Tieres Leid.
Wir roden zu viele Bäume ab
und ersetzen sie durch Ackerland.
Die gigantischen Eisblöcke schmelzen dahin,
die Zeit der Tiere dort verrinnt.
Der Meeresspiegel weiter steigt,
Küsten werden dem Erdboden gleich.
In Südamerika das Land verdörrt,
Menschen leiden unter Hungersnöt.
„How dare you“, sagt Greta nun,
doch was können wir dagegen tun?
Der Mut der Haßfurter wäre gut,
zum Stoppen des Klimawandels super gut!
Die Einheimischen sollten Fahrrad fahren,
so kann man schlechte Gase sparen.
Wenn alle zusammenhalten, kann man unsere Welt vielleicht noch retten,
doch man kann nur wetten.

(Alessia Beck, Tamara-Finja Gebauer, Hannah Wolf, Filine Zilch – RMG Haßfurt, 7a)

Am Freitagmorgen übergaben der 2. Bürgermeister, Norbert Geier, und die CDO, Madlen Müller-Wuttke, den 1. Preis in der Kategorie 3 an die vier Schülerinnen und Schüler der ehemaligen 9a der AKR. Die vier Teammitglieder erstellten ein Video, in welchem sie das Thema Telemedizin sowie Logistik per Drohnenauslieferung thematisierten. Zusätzlich erstellten sie vier Artikel zu den Themen „Grüne Dächer in Haßfurt“, „Schulgarten und seine Funktion“, „Shuttle-Busse in Haßfurt“ sowie „Drohnenlogistik“. Besonders interessiert fragten sie zu den Themen „Power-to-Gas“ sowie „Stadtgärten“, wobei sie auf Projekte in Knetzgau aufmerksam machten.

Darüber hinaus entwickelten die Teammitglieder zusammen mit ihren neuen Klassenkameraden der Klasse 10 der AKR ein Schaubild mit vielfältigen Ideen zu Haßfurt 2030. Bspw. die Nutzung des Mainwasser zur Serverkühlung in der Stadt, die Nutzung von E-Rollern für kurze Strecken, ein erweitertes Bussystem, Roboter in Restaurants, selbstfahrende Autos, mehr PV’s auf Schuldächern sowie Vieles mehr. Zusammen mit dem 2. Bürgermeister und der CDO besprachen sie ihre Ideen und Vorstellungen.

Der Erste Bürgermeister Günther Werner übergab zusammen mit der CDO am 13.10.2020 der städtischen Kinderkrippe Osterfeld des Jahrgangs 2019/2020 für ihren Videobeitrag den 1. Preis in der Kategorie Kinderkrippen und Kindergärten.

Der Elternbeirat der Krippe erstellte während der Corona-Zeit einen Videobeitrag. Unter dem Titel „Rund um die Kita“ wurden zunächst folgende Themen vorgeschlagen: Essensauswahl, Parkplatzsuche, Kita-Zugang – gesammelt in einer Kita-App. Darüber hinaus wurde für Haßfurt ein Vorschlag zur Vermeidung von Plastikmüll formuliert und die Problematik der Parktickets angesprochen. Auch die Möglichkeit eines CarSharing-Konzepts wurde diskutiert und für die Kleinen eine Laufrad-Station mit Leihfahrzeugen vorgeschlagen. Ferner thematisierten sie die Vorteile einer Händlerplattform und einer Online-Arztterminbuchung.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Unterstützung:

1. Eine/n Projektmitarbeiter (m/w/d). Die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier:

2. Vier IT-ler (m/w/d). Die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier:

Senden Sie die Bewerbung als PDF an stephan.schneider@hassfurt.de

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen bis zum 08.11.2020!

Auch am Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt beschäftigten sich die Schüler der Klasse 10 des Jahrgangs 2019/2020 mit Themen der Digitalisierung. Im Rahmen ihres P-Seminars unter der Leitung von Herrn Schuster konzipierten verschiedene Teams (Entwickler, Recherche, Öffentlichkeitsarbeit) eine App zum Thema CO2-Emissionen und den Einsparpotentialen. Die Teammitglieder planen diese Applikation weiter auszubauen, um damit insbesondere jüngeren Klassen nachhaltige Aspekte näher zu bringen.

Das Gewinnerteam besprach im Anschluss an die Preisübergabe mit den Vertretern der Stadt Haßfurt sowie der Schulleitung Frau Eirich und Herrn Schuster vielfältige Themen zum Erwerb von Medienkompetenz sowie Möglichkeiten im Rahmen von weiteren P-Seminaren mit der Smart Green City Haßfurt zu kooperieren. Weitere Aspekte waren u.a. das 365-Euro-Ticket im öffentlichen Nahverkehr sowie die Anwendung von Augmented-Reality-Anwendungen und QR Codes an touristischen Orten.

Am 07.10.2020 übergaben der Erste Bürgermeister Günther Werner und die CDO dem Gewinnerteam der Klasse 10a/b des Jahrgangs 2019/2020 an der Albrecht-Dürer-Mittelschule den Gewinnerscheck für den zweiten Platz des Kinder- und Schülerwettbewerbs Haßfurt 2030.

Die Schülerinnen und Schüler präsentierten ihre Ideen in Form von Nachrichtenbeiträgen zu Zukunftsthemen wie einem Müllroboter, digitalen Schulformaten, alternativen Kraftstoffen sowie Tiny-Häusern. Im Verlauf von zwei Stunden tauschten sich alle Beteiligten in lockerer Atmosphäre darüber hinaus zu Aspekten der Smart Green City, grünen Nachhaltigkeitsaspekten in Form von Urban-Gardening, autofreien Sonntagen und regenerativen Energien aus.

Tiny Häuser
Wasserstoffautos
Das Ding

Am 15.10.2020, von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr stellt das Smart Green City und FHWS Team ihr gemeinsames Projekt zur Digitalisierung der Ritterkapelle vor. Dazu präsentiert Jonas Wolpold, Teamleiter der AG Fotogrammetrie, die aktuellen Fortschritte und Hintergründe zur Erstellung eines 3D Modells sowie Anwendungsbeispiele. Weitere Informationen und den Link zur Anmeldung zur Onlinepräsentation finden Sie hier:

https://timetable.wueww.de/veranstaltung/268

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und danken den Organisatoren der WueWW für die Möglichkeit, das Projekt vorstellen zu können.

Der Erste Bürgermeister Günther Werner und die CDO Madlen Müller-Wuttke überreichten am 02.10.2020 dem Gewinnerteam der Klasse 2d (2019/2020) aus der Grundschule im Nassachtal den ersten Preis. Die Schülerinnen und Schüler erklärten beiden ihre Ideen und Vorstellungen für Haßfurt 2030. Darunter fallen Vorschläge zu Schule, Freizeit, Innenstadt und Verkehr. Zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Abert verdeutlichten die Kinder eindrucksvoll mit Stift und Papier ihre Zukunftsträume.

Zusammen mit CDO Madlen Müller-Wuttke übergab der Erste Bürgermeister Günther Werner am 01.10.2020 der Kita-Gruppe des Jahrgangs 2019/2020 von Frau Hochrein den Gewinnerscheck.

Wir danken für diesen kreativen Beitrag zur Umsetzung von Haßfurt 2030.

Am 30.09.2020 gratulierten der Erste Bürgermeister Günther Werner und die CDO Madlen Müller-Wuttke dem Gewinnerteam. Gemeinsam mit den ehemaligen Schülerinnen und Schülern der Klasse 10c, der Klassenleiterin Frau Reinhart, dem Rektor Dr. Hopperdietzel sowie der Jugendbeauftragten der Stadt Haßfurt Kim Davey tauschten sie sich über die Ideen für Haßfurt 2030 aus. Die Schüler präsentierten ihre Einreichungen zu den Themenfeldern Fair-Fashion, Händlerplattform, Müll, Unverpackt-Läden, Stadtdisplays und Verkehr. Anschließend diskutierten sie die Umsetzungsmöglichkeiten im Rahmen von Smart Green City Haßfurt.

Darüber hinaus sprachen sie mit den Verantwortlichen der Stadt offen über Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche, den Stadtstrand, Wasserstoffbusse, die Möglichkeit eines 365,00 EUR Verbundtickets in Richtung Würzburg sowie StartUp-Förderungen.

Hier finden Sie die einzelnen Beiträge der Schülerinnen und Schüler:

Ab dem 21.09. 2020 startet die zweite Runde der AG-Workshops. In den Themenfeldern Mobilität & Logistik, Bildung, E-Government, Kultur & Tourismus, Gesundheit & Pflege, Wirtschaft & Einzelhandel, Energie, Wasser, Telekommunikation & Entsorgung sowie Klima, Umwelt & Nachhaltigkeitsziele (SDG) werden die Ideen und Anregungen weiterentwickelt und hinsichtlich ihrer Umsetzungsfähigkeit diskutiert. Ziel ist es, die Ideen soweit vorzubereiten, dass in einer dritten Workshop-Runde alle AGs zusammenkommen, um Anknüpfungspunkte und gruppenübergreifende Inhalte zu spezifizieren.

Geplant ist, die Zusammenführung der AGs in einer Präsenzveranstaltung durchzuführen. In Kleingruppen sollen die Teams mit modernen Workshopmethoden umsetzbare Konzepte für die Digitalisierungsstrategie erarbeiten.

In der Hauptstraße 7, zwischen Rathaus und Tourist-Information (künftig in der Hauptstraße 9), wird das neue Stadtlabor entstehen. Hier können Sie sich demnächst über aktuelle und anstehende Projekte rund um Smart Green City Haßfurt informieren.

Wir freuen uns, Sie bald begrüßen zu können.

Die Jury hat die Einsendungen vom Kinder- und Schülerwettbewerb gesichtet. Die Preise werden in vier Kategorien vergeben. Jurymitglieder waren Erster Bürgermeister Günther Werner, Dr. Madlen Müller-Wuttke (CDO), Guntram Ulsamer, Horst Hofmann und Perry Alka. Sofern die Corona-Situation es zulässt, ist die Veröffentlichung der einzelnen Projekte mit der Preisverleihung für Mitte September 2020 geplant. Daran anschließend werden die einzelnen Projekte auf der Smart City Webseite veröffentlicht, um die vielen spannenden Einreichungen zu präsentieren.

Anfang August haben mehrere Workshops für alle Mitarbeiter der Stadt Haßfurt, des Stadtwerks Haßfurt GmbH und der Städtische Betriebe GmbH stattgefunden. Hierbei ging es um die Sammlung der Ideen und Anregungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Smart Green City Haßfurt Prozess. Ziel ist es, die unterschiedlichsten Wünsche der Fachbereiche mit in die Strategiephase aufzunehmen und in der Umsetzungsphase zu realisieren.

Zahlreiche Bewerbungen sind von Kindern und Schülern von Kindertagesstätten und Schulen aus der Stadt Haßfurt bis zum 31.07.2020 eingegangen. Durch die zahlreichen und unterschiedlichsten Ideen der jüngeren Generation können diese Vorschläge mit in das Digitalisierungsprojekt einbezogen werden. Die Jury tagt in Kürze und wird die eingereichten Konzepte begutachten und bewerten. Soweit es gemäß der Corona-Situation möglich ist, ist die Veröffentlichung der einzelnen Projekte mit der Preisverleihung am 21. September 2020 geplant. Hierzu folgen aber genauere Information.

Die Jugendbeauftragten der Stadt Haßfurt, Eva Biertempfel, Ilker Martin Özalp, Adrian Ort, Stephan Schneider und Kim Davey, initiierten ein Vernetzungstreffen mit Vertretern der Jugendlichen aus den Haßfurter Schulen und Institutionen für einen gemeinsamen Austausch zu den Themen Demokratiebeteiligung, Jugendarbeit und Smart Green City. Dabei präsentieren unter der Leitung von Frau Davey das Mehrgenerationenhaus (Gudrun Greger und Daniela Schwarz), der Jugendtreff Dragon (Gerhard Kastner) und Smart Green City Haßfurt (Madlen Müller-Wuttke) ihre verschiedenen Themenbereiche und traten in den Diskurs mit den Schülervertretern des Regiomontanus-Gymnasiums, der Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule, der Albrecht-Dürer-Mittelschule, der Freien Walldorfschule und der Schülerunion Haßberge. Dieses Vernetzungstreffen war ein erstes Kennenlernen und Ausloten der Möglichkeiten des weiteren Austausches und Kooperationen. Nach den einzelnen Präsentationen diskutieren und erarbeiten die Jugendlichen Ideen und Vorschläge rund um die Themenbereiche. Der Kreativität der Schülerinnen und Schüler waren dabei keine Grenzen gesetzt: Die Vorschläge reichten von Wasserstoffbussen in der Stadt, E-Scooter zum Mieten, über Informationstage an den Schulen bis hin zu einer Badestelle sowie Sportgeräten am Main oder die Gründung eines Jugendparlamentes in der Stadt. Die Ergebnisse der Jugendlichen wurden durch die Jugendbeauftragten der Stadt dokumentiert und dienen als Grundlage für das nächste Treffen.

Smart Green City bedankt sich für den offenen Austausch mit allen Beteiligten und den vielen Ideen und Vorschlägen, die im Rahmen der Bürgerbeteiligung auch in die Erarbeitung der Digitalisierungsstrategie einfließen. Besonderer Dank gilt hierbei den Jugendbeauftragten der Stadt für die Möglichkeit, an diesem Diskurs teilzunehmen.

Wir freuen uns auf das nächste Treffen.

Heute findet der abschließende virtuelle Workshop in der Arbeitsgruppe Mobilität und Logistik statt. Somit ist die erste Runde aller acht Workshops in den AGs erfolgreich durchgeführt. In den kommenden Wochen werden die Daten analysiert und zu einem Ergebnis zusammengefasst. Als nächsten Schritt starten die Workshops für die Bürgerbeteiligung, sobald die Corona-Situation dies erlaubt. Ferner arbeiten wir an der Verstetigung der Workshop AGs.

Aufgrund der aktuellen Pandemie werden die nächsten Arbeitsgruppen mit den Themen: „Kultur und Tourismus“, „E-Government“, „Bildung“, „Energie, Wasser, Telekommunikation und Entsorgung“, „Gesundheit und Pflege“ sowie „Mobilität und Logistik“ ebenfalls als virtuelle Workshops durchgeführt, um Vorschläge, Ideen und Anregungen für die Digitalisierungsstrategie aufzunehmen.

Corona-bedingt starten ab heute mit der AG Klima, Umwelt und Nachhaltigkeitsziele (SDG) die virtuellen Workshops zur Definition von Leitzielen im Rahmen der Smart Green City Strategie.

Die Covid-19 Pandemie hat in den letzten Wochen das Arbeitsumfeld von zahlreichen Gewerbetreibenden stark eingeschränkt. Durch die von Land und Bund vorgegebenen Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung ist ein gewohntes Einkaufen derzeit nicht möglich. Auch wenn hoffentlich in naher Zukunft Lockerungen bei den Ausgangsbeschränkungen sowie den Öffnungsmöglichkeiten erlaubt werden, so ist dennoch jede Bürgerin und jeder Bürger dazu angehalten die Kontaktbeschränkungen weiterhin zu beachten.

Mit dem Beginn der Einschränkungen startete die Stadt Haßfurt im Rahmen von Smart Green City die digitale Plattform „Haßfurt bringts“, auf welcher der digitale Bummel auch von daheim möglich ist. Über die Website www.hassfurt-bringts.de können nicht nur Dinge des täglichen Bedarfs bestellt, sondern auch Autoreparaturen vereinbart, die Frühstücksbrötchen bestellt und Medikamente zur Abholung zurückgelegt werden. Darüber hinaus bieten Gastronomen ihre regionalen Spezialitäten zum Liefern oder Abholen an.

Dies ist natürlich kein Ersatz für einen Spaziergang durch die Ladenstraßen, aber aufgrund der Corona-Beschränkungen eine digitale Ergänzung zur Stärkung des örtlichen Einzelhandels und ein wesentlicher Beitrag zum Gesundheitsschutz. Mit Hilfe des professionellen und zukunftsweisenden Auftritts wird die Plattform sicherlich auch in der Zeit nach Covid-19 eine essentielle Rolle für die Stadt Haßfurt und die Smart Green City Initiative spielen.

Die Entwicklung der Digitalstrategie Haßfurts zur Smart Green City ist bereits gestartet, doch eine erfolgreiche Umsetzung kann nur über die direkte Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern erfolgen. Dazu zählen auch die jungen Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt, weshalb zum 1. Februar der Kinderwettbewerb zum folgenden Thema gestartet ist:

 „Wie stellen wir uns unsere Stadt Haßfurt im Jahre 2030 vor? Wie kann unser Leben in der Stadt Haßfurt bis 2030 lebenswerter, vernetzter, nachhaltiger und smarter gestaltet werden?“

Die Stadt Haßfurt hat bereits Einreichungen erhalten, doch die aktuelle Corona-Pandemie betrifft auch Schulen, Kitas und Krippen. Daher wird die Ausschreibung des Wettbewerbs bis zum 31. Juli 2020 verlängert, um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme zu ermöglichen. Dabei ist es unerheblich, ob die Vision als Video, Dokumentarfilm, Podcast, Lied oder als Comic eingereicht wird.  Alle Einreichungen werden durch eine Jury bewertet und die Ergebnisse im Anschluss der Öffentlichkeit präsentiert.

Schickt uns eure smarten Ideen an: kontakt@smartcityhassfurt.de

Die Stadt Haßfurt hat sich mit ihrem Konzept zur Smart Green City erfolgreich gegen mehr als 100 Bewerber aus ganz Deutschland behaupten können – insbesondere durch den gewählten Ansatz zur Bürgerpartizipation. Die Grundlage dafür wird derzeit durch Workshops gelegt, in welchen sich Vertreter aus unterschiedlichen Branchen des Einzelhandels, Vertretern der Stadtverwaltung und Experten aus den Bereichen der smarten Stadtentwicklung treffen. Ziel der Smart Green City Arbeitsgruppen ist es Prioritäten für die weitere Entwicklung festzulegen und demnächst in Bürgerworkshops weiter auszubauen.

Dazu wird die derzeitige Ausgangssituation bestimmt, über Leitfragen ein Ziel für die Arbeitsgruppe definiert und im Anschluss Maßnahmen bestimmt, welche für die Umsetzung notwendig sind. Diese werden anschließend priorisiert und als Entscheidungsgrundlage für die Smart Green City Digitalisierungsstrategie herangezogen.

Du bist kreativ und interessierst dich für Technik oder smarte Entwicklungen? Dann aufgepasst: Im Rahmen des Digitalprojektes „Smart Green City Haßfurt“ sind Kindertagesstätten und Schulen (Klasse 1-4, 5-9 sowie 10-12) aufgerufen, Beiträge rund um das Thema

Wie stellen wir uns unsere Stadt im Jahr 2030 vor? Wie kann unser Leben lebenswerter, vernetzter, nachhaltiger und smarter gestaltet werden?

zu entwickeln. Beiträge können in den folgenden Formaten eingereicht werden:

  • Video, Film, Reportage (max. 5 min.)
  • Song, Podcast (max. 5 min.)
  • Illustrierte Dokumentation, Multimedia-Präsentation
  • Comic, Zeitung, Broschüre, Zeichnung, Plakat, Foto
  • Ausstellungsexponat, Modell, Handarbeit

Der Wettbewerb endet am 30. April 2020. Anschließend werden die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt.

Schickt eure Ergebnisse per Mail an: kontakt@smartcityhassfurt.de

Seit dem 1. Februar 2020 unterstützt Dr. Madlen Müller-Wuttke als Chief Digital Officer die Digitalisierungsstrategie der Stadt Haßfurt.